Dezember 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Chan Shaolin Si

Überblick

Einige Anmerkungen und Informationen von Klaus Poestges, 10 Toan (Dan) Chan Shaolin Si,  aus seinem Buch Chan-Shaolin-Si. Der Drachenstil geben hier einen ersten Überblick über den Kampfkunst-Stil, der in unserem Verein unter der Leitung von Stefan Winges, 6. Toan (Dan) Chan Shaolin Si, nun seit über 25 Jahren unterrichtet wird:

Die Kampfkunstform „Chan-Shaolin-Si“ gilt offiziell als das erste in Deutschland praktizierte chinesische Kampfkunstsystem, eingeführt von Sifu-Tse Meijers (Dschero Khan).

Der Name Chan-Shaolin-Si bedeutet folgendes:

  • 禅 „Chan“ ist identisch mit dem japanischen Begriff „Zen“ (Sanskrit: Dhyana) und zielt auf den von Bodhidharma in China eingeführten Chan-Buddhismus. Im weitesten Sinne steht Chan für Meditation und Lehre vom Ausgleich der bipolaren Kräfte (Yin/Yang).
  • 少林„Shaolin“ (wörtlich: Junger Wald) bezieht sich auf das Shaolin-Kloster in der Honan Provinz Chinas, welches als Ursprungsort dieser Kampfkunst anzusehen ist. Der Name Shaolin ist die Ableitung des „Waldes von Shao“, der näheren Lagebezeichnung des Klosters. (Japanisch: „Shorinji“, Kantonesisch: Sil Lum)
  • 寺 “Si“ (wörtlich: Kloster/Tempel) geht einher mit dem japanischen Wort „Do“ (Weg/Schulung)

Das Chan-Shaolin-Si beinhaltet als Grundlage den Drachenstil, der aus den Essenzen anderer Tierstile entwickelt wurde. Klaus Poestges vergleicht das Wesen des Drachens mit dem der Katze – im Drachenstil sind harte, kräftige und weiche, geschmeidige Bewegungen miteinander verbunden (Yin-Yang).

Die Grundpfeiler des Trainings sind:

  • Isotonisch-dynamisches Training (Kondition, Gymnastik, Abhärtung)
  • Atemtechnik (Meditation)
  • statische Qi-Gong-Übungen (Hand und Fuß)
    Die 18 statischen Hand-Prinzipien werden mit den „18 Händen des Lohan“ nach Bodhidharma verglichen
  • Grundtechniken (Grundschule in verschiedenen Ausprägungen)
  • Pokkeks (festgelegte Partnerübungen)
  • Dju-Su (freie Selbstverteidigungstechniken mit und ohne Waffen)
  • Katas/Formen (Schattenboxen im Drachenstil, „Der Weg des Drachen“)
  • Freikampf

Weiterführende Informationen

Chan Shaolin Si ist Bestandteil des heute so bezeichneten Chen Tao Wushu Systems, das durch Sifu-Tse Dschero Khan in den Niederlanden und später in Deutschland 1966 eingeführt wurde (siehe auch Stichwort Kempo Allcombat, Shaolin Kempo). Hier ein Auszug aus der Selbstdarstellung der W.M.A.A als Repräsentanz der Dach-Organisation:

Im Jahre 1964 wurde die World Chinese-Martial-Arts-Federation gegründet, aus der im Jahre 1978 die W.M.A.A. (World Martial Arts Association) mit Sitz in Taipeh erweckt wurde. Die beiden Gründer des Verbandes „Prof.Dr.Siau Teh Huang“ und „Prof.Dr. Dshero Kahn“ verband nicht nur das Lehrer- und Schülerverhältnis, sondern auch eine Blutsbrüderschaft und ihr Versprechen ihre Kunst einer breiten Masse zugänglich zu machen.

Die W.M.A.A. hat weltweit ca. 2 Millionen Mitglieder, wobei der größte Teil in Asien trainiert. Im Jahre 1970 wurde die Kampfkunst „Kempo“ von Sifu Tze Dschero Kahn nach Deutschland eingeführt.
In den darauf folgenden Jahren wurde seine Kampfkunst in ganz Europa durch seine Schüler verbreitet, so, dass der Verband auch in Europa aktiv wurde. 

siehe World Martial Arts Association